SPD stärkste Kraft in Rüdersdorf

Veröffentlicht am 29.05.2019 in Wahlen

"Ein schwarzer Tag für die Kommunalpolitik", so hat SPD-Ortsvereinsvorsitzender Sven Templin den 26. Mai gennant.

Bei der Stimmabgabe am Sonntag hat der Wähler offensichtlich seinen Unmut zur Europa-, Bundes- und Landespolitik zum Ausdruck gebracht und mehrheitlich aus Protest AfD gewählt. Gerade bei Wahlen zu Gremien, die so nah das Leben aller betreffen, ist eine Protestwahl unverständlich. Leidtragende sind die Kommunalpolitiker aus den Kreistagen, Stadtverordnetenversammlungen, Gemeindevertretungen und Ortsbeiräten. Die Arbeit in diesen Gremien wird in der Zukunft deutlich schwieriger werden.

Aber: einen Lichtblick gibt es doch!

Entgegen dem allgemeinen Trend konnte die SPD in Rüdersdorf bei Berlin die Kommunalwahl gewinnen, wir werden mit fünf Sitzen als stärkste Kraft ins neue Gemeindeparlament einziehen. Zudem konnten wir erstmalig einen Sitz im Ortsbeirat von Herzfelde erringen. Herzlichen Dank an alle, die uns und unser Engagement unterstützen und die SPD gewählt haben. Wir werden das Vertrauen in uns nicht enttäuschen.

Sven Templin dazu: "Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die mich erneut in den Kreistag Märkisch-Oderland, in die Gemeindevertretung von Rüdersdorf bei Berlin und in den Ortsbeirat Hennickendorf gewählt haben. Ich werde alles daran setzen, das mir entgegengebrachte Vertrauen zu rechtfertigen."

 

Gemeinsam für Rüdersdorf.

  

 

Machen Sie mit

 

 

 

 

 

 

 

 

WebsoziInfo-News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

Suchen

Counter

Besucher:312917
Heute:15
Online:4