SPD Rüdersdorf unterstützt die Kandidatur von Sabine Löser

Veröffentlicht am 26.07.2019 in Kommunalpolitik

Vieles ist in den vergangenen Jahren nicht mehr rund gelaufen an der Spitze des Rüdersdorfer Rathauses. Wenig Beachtung der Ideen von Ortsbeiräten, kaum Netzwerk-Arbeit mit der Wirtschaft oder anderen Kommunen, wenig Innovationen.

Auf der Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger für das Bürgermeisteramt  haben viele politisch engagierte Menschen in unserer Gemeinde diskutiert und Ideen ausgetauscht. Es galt jemanden zu finden, der für unseren Ort brennt, der sich engagiert. Aber auch jemanden, der weiß, wie ein Rathaus funktioniert, wie Personal vertrauensvoll und gut geführt wird. Denn: Bürgermeister müssen auch Verwaltungs-Chefs sein. Vielleicht ist es darum ein guter Weg, nicht nach Parteipolitikern zu suchen, sondern nach Rathaus-Profis.

Und in dieser Phase war es ein Glücksfall für Rüdersdorf, dass Sabine Löser beschlossen hat, ihren Hut in den Ring zu werfen. Sie ist in Herzfelde groß geworden, in der Stadtentwicklung mit der Region verwachsen, war lange Jahre im Bauamt Rüdersdorf, zuletzt in Altlandsberg Bauamts-Chefin. Kurz: Wir können uns keine bessere Kandidatin für das Amt vorstellen. Nach so vielen sinnlosen Kämpfen auf den politischen Bühnen dieser Gemeinde darf es endlich wieder um die Sache gehen. Darum spielt bei der Bürgermeisterwahl die Parteipolitik diesmal auch für uns keine Rolle – es geht um den Weg, den Rüdersdorf in den nächsten Jahren einschlägt. Darum sind wir froh, dass sich so viele politisch Engagierte einig sind - und Sabine Löser keine eigenen Partei-Kandidaten entgegenstellen.

Als gewählte stärkste Kraft in der Rüdersdorfer Gemeindevertretung unterstützen wir als SPD die parteilose Einzel-Kandidatur von Sabine Löser ausdrücklich und würden uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit freuen. Gemeinsam für Rüdersdorf.

 

Gemeinsam für Rüdersdorf.

  

 

Machen Sie mit

 

 

 

 

 

 

 

 

WebsoziInfo-News

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

Ein Service von websozis.info

Suchen

Counter

Besucher:312919
Heute:29
Online:1