Eine Industriegemeinde ohne Draht zur Industrie?

Veröffentlicht am 04.03.2018 in Kommunalpolitik

Ist es Ihnen beim vergangenen Neujahrsempfang der Gemeinde Rüdersdorf im Hennickendorfer MultiKulti aufgefallen? Die Vertreter der Industrie fehlten. Und wissen Sie was? Im letzten Jahr auch schon. Das ist natürlich kein Zufall. Seit es Rüdersdorf gibt, war es immer ein Geben und Nehmen zwischen Ort und Wirtschaft. Zu DDR-Zeiten hatten unsere Orte viel zu ertragen – viel Dreck, viel Verkehr, Verlust des Kalkberger Zentrums. Und immer gab es seit Beginn des Bergbaus auch „Schmerzensgeld“, sei es der Bergbauleiter Emil von der Decken, der in den 1880er Jahren erste Renaturierungs- und Parkprojekte anschob, sei es das Kulturhaus, das die Zementwerke dem Ort als Klubhaus „geschenkt“ haben. Das ist heute natürlich etwas anders, aber natürlich ist die Industrie und Wirtschaft immer noch eng verbunden ist mit dem Leben im Ort.

Wir haben Konzerne von weltweiter Bedeutung in unseren Gewerbegebieten, sei es Colorpack, die Pizzen, Teebeutel oder Medikamente international mit Packungen versorgen, sei es die Baustoffindustrie und deren Zulieferer, allen voran der Weltkonzern Cemex, der nun seine Verwaltung in unsere Gefilde verlegt hat. In allen Orten in diesem Land gibt es da regelmäßige Runden von Verwaltung und Industrie, um Pläne und Themen zu diskutieren. Nur in Rüdersdorf werden diese „Global Player“ bei Neujahrsempfängen noch nicht einmal erwähnt. Vor drei Jahren war die Industrie zum letzten Mal da. Es gilt Gespräche zu führen über Sorgen der Anwohner, Lösungen für Umweltschutz, Emissionen und Verkehrsplanungen, wie noch brach liegende Gewerbeflächen entwickelt werden können, was die Gemeinde vorhat, was die Firmen vorhaben. 

Ganz ehrlich, ich schaue mir das nun als Kreativunternehmer seit einigen Jahren fassungslos an, pflege über Wirtschaftsnetzwerke die Kontakte. Als Ende letzten Jahres der IHK-Regionalausschuss MOL neu aufgestellt wurde, dessen stellvertretender Vorsitzender ich bin (gemeinsam mit dem Rüdersdorfer Unternehmer Stefan Kurzawa von Hoffmeier), haben wir uns in Tasdorf versammelt. Und jetzt raten Sie einmal, wer nicht da war: Richtig, die Gemeinde Rüdersdorf. Wenn schon nicht der Bürgermeister, den ich übrigens auf KEINEM der vergangenen Neujahrsempfänge aller Nachbargemeinden oder beim Landkreis gesehen habe, dann sollte er doch wenigstens einen Vertreter schicken. Aber vielleicht war das ja nur ein Versehen. Leider häufen die sich in letzter Zeit. Ich habe manchmal das Gefühl, die Gemeinde Rüdersdorf ist an einer Entwicklung nicht interessiert. 

Im Gegensatz zu vielen Nachbarn wie beispielsweise Hoppegarten haben wir noch Entwicklungsflächen und -potenzial für die Wirtschaft. Und es ist wirklich grob fahrlässig, solche Chancen zu verspielen durch Ignoranz. Wir brauchen gute Verbindungen von Ort und Industrie, um Entwicklungen planen zu können und auch ehrlich über anstehende Probleme auf beiden Seiten sprechen zu können. Die Basis für Runden auf Augenhöhe ist im Moment in weiter Ferne.

 

Auf einen schönen Frühling,

 

Ihr

Stephen Ruebsam

SPD-Vorsitzender

 

Gemeinsam für Rüdersdorf.

  

 

Machen Sie mit

 

 

 

 

 

 

 

 

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info

Suchen

Counter

Besucher:312917
Heute:7
Online:2