Bierwirth kandidiert 2009 nicht für den Bundestag

Veröffentlicht am 06.11.2008 in Allgemein

Petra Bierwirth (MdB)

06.11.08 Die brandenburgische SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Bierwirth wird 2009 nicht für den Bundestag kandidieren. Dies teilte die Politikerin am 6. November 2008 mit.
Nach rund 15 Jahren als Berufspolitikerin und drei Wahlperioden im Deutschen Bundestag will Bierwirth sich beruflich neu orientieren.

Bierwirth: "15 Jahre sind eine lange Zeit. Es war eine intensive und ereignisreiche Zeit. Ich habe in dieser Zeit für meine politische Überzeugung gekämpft, in der Fachpolitik und in den Belangen der Region. Und ich kann eine Menge Erfolge verbuchen. Darauf bin ich stolz. Aber jetzt ist die Zeit für etwas Neues gekommen. Ich möchte mich einem anderem Arbeitsfeld zuwenden und meine Erfahrung und mein Wissen in eine neue Tätigkeit einbringen."

Die Abgeordnete bedankte sich bei allen WeggefährtInnen und UnterstützerInnen für die gute Zusammenarbeit während der vergangenen Jahre. Sie unterstrich, dass ihre politische Arbeit nur durch die Unterstützung ihrer Parteigenossinnen und –genossen möglich war.

Die Vorsitzenden der SPD-Ortsvereine im Wahlkreis Märkisch-Oderland/Barnim II wurden am Vormittag des 6. November 2008 schriftlich über Bierwirths Verzicht auf eine weitere Kandidatur unterrichtet.

Petra Bierwirth ist seit 1990 aktiv für die SPD in der Politik tätig. Sie begann in der Kommunalpolitik, war 1994 bis 1998 Landtagsabgeordnete und ist seit 1998 Bundestagsabgeordnete.
1998 zog die Politikerin als Direktkandidatin der SPD in den Bundestag ein, damals noch für den gesamten Barnim und den Altkreis Bad Freienwalde. Auch nach der Wahlkreisreform gewann sie 2002 und 2005 den Wahlkreis Märkisch-Oderland/Barnim II. Seit 2005 ist Bierwirth Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

Suchen

Gemeinsam für Rüdersdorf.

  

Unsere Abgeordnete im Bundestag

 

 

 

 

Machen Sie mit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Machen Sie mit

 

 

 

 

 

 

 

 

WebsoziInfo-News

17.07.2024 06:22 Rechtsextremes Magazin „Compact“: Wie Nancy Faeser das Verbot begründet
Das „Compact“-Magazin wurde verboten, weil es zentrale Werte der Verfassung bekämpfe, sagt Bundesinnenministerin Nancy Faeser. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Den ganzen Beitrag von Christian Rath gibt es bei vorwärts.de

17.07.2024 06:12 Fonds puffert Folgen von FTI-Insolvenz für Reisende ab
Pauschalreisende, die bei FTI gebucht haben, können sich nun auf die Rückzahlung ihrer Vorauszahlungen verlassen. Der in der vergangenen Legislaturperiode auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion im Gesetz verankerte Reisesicherungsfonds zeigt ganz aktuell seine Wirkung. „Alle Zahlungen, die Kunden an den Veranstalter einer Pauschalreise leisten, müssen abgesichert werden. Dafür haben wir in der letzten Legislaturperiode den Deutschen… Fonds puffert Folgen von FTI-Insolvenz für Reisende ab weiterlesen

16.07.2024 06:15 Haushalt 2025
Das Soziale wird gestärkt Die Regierungsspitzen der Ampel haben sich auf einen Haushalt für das Jahr 2025 geeinigt. Die Einigung legt die Basis dafür, dass die soziale, innere und äußere Sicherheit weiter gewährleistet werden kann. Die Regierungsspitzen der Ampel haben sich auf einen Haushalt für das Jahr 2025 geeinigt. Damit habe die Bundesregierung „in schwieriger… Haushalt 2025 weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:312920
Heute:54
Online:1