Solarenergie: Sonne auf die Dächer

Veröffentlicht am 25.11.2008 in Umwelt

Barbara Hackenschmidt (MdL)

Potsdam – Die Flächenanalyse zur möglichen Gewinnung von Energie aus Solaranlagen soll bis zum kommenden Frühjahr von der Landesregierung vorgelegt werden. Das forderte heute Barbara Hackenschmidt, energie- und technologiepolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. In seiner heutigen Sitzung hat das Kabinett einen Zwischenbericht dazu diskutiert.

Der Landtag hatte im Juli auf Initiative der SPD die Regierung beauftragt, bis Ende 2008 eine Solarflächenanalyse vorzulegen. Hackenschmidt hat Verständnis für die Verzögerung, "da detaillierte Untersuchungen notwendig sind." Die Analyse sei erforderlich, "um Brandenburgs Spitzenplatz bei den erneuerbaren Energien nicht nur zu halten, sondern auszubauen." Jeder Schritt zur Verringerung von CO2 sei sinnvoll.

Hackenschmidt: "Solarenergie auf Basis von Solarthermie oder Photovoltaik ist dafür eine wichtige Stellschraube. Diese Energie wird deutlich an Bedeutung gewinnen". Der Energiestrategie des Landes zufolge soll aus ihr im Jahr 2020 rund 11 Petajoule (PJ) Energie gewonnen werden. Im Jahr 2004 waren es erst 0,06 PJ.

Dies zeige zum einen "das enorme Potenzial, das für uns in Sonnenkraft steckt, zum anderen machen die Zahlen deutlich, dass wir uns deutlich anstrengen müssen, um dieses Ziel zu erreichen." Von den im Jahr 2020 angestrebten 120 PJ aus erneuerbaren Energien soll der Sonnen-Anteil knapp zehn Prozent betragen.

Solarenergie habe zwar sehr große Potenziale, aber es würden dafür große Flächen benötigt. Hackenschmidt: "Da wird es auch Konflikte geben. Die Flächenanalyse hilft, geeignete Standorte zu finden. Für großflächige Solarparks sind ehemalige Militärflächen wie die Lieberoser Heide optimal." Zugleich müssten Dachflächen - auch von öffentlichen Gebäuden - beispielsweise für Bürgersolaranlagen genutzt werden.

Der Ausbau der Solarenergie im Land Brandenburg stärke auch den führenden Solarstandort Frankfurt / Oder mit zahlreichen Unternehmen der Branche. Barbara Hackenschmidt: "Brandenburg hat sich – gemeinsam mit anderen ostdeutschen Ländern – zu einem Weltmarktführer in der Produktion von Photovoltaik- und solarthermischen Anlagen entwickelt. Das wollen wir weiter ausbauen."

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

Gemeinsam für Rüdersdorf.

  

 

Machen Sie mit

 

 

 

 

 

 

 

 

WebsoziInfo-News

21.06.2021 19:59 DAS SOCIAL-MEDIA-BRIEFING AUS DEM WILLY-BRANDT-HAUS – DAS BESTE AUS DEM INTERNET | KW 25
Jeden Montag verschickt die Leiterin der Digitalen Kanäle, Carline Mohr, ein persönliches Mailing für all die Menschen da draußen, die nicht 24/7 auf Facebook & Co. unterwegs sind und dennoch nichts verpassen wollen. Darin: jeweils die Netz-Highlights der letzten Woche. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/detail/news/das-beste-aus-dem-internet-kw-25/21/06/2021/

21.06.2021 19:55 1von400Tausend werden
#1VON400TAUSEND Warum eigentlich SPD? Warum Sozialdemokratie? Die Antworten auf diese Frage sind bunt. Sie sind laut und trotzig, sie sind stolz und liebevoll. Wir sind rund 400.000 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten. Und jede*r von uns bringt seine eigene, besondere Geschichte mit. Einige davon erzählen wir in unserem Projekt #1von400Tausend. Zum Beispiel haben wir mit Olga gesprochen.

16.06.2021 12:54 OLAF SCHOLZ BEI „FARBE BEKENNEN“-„JETZT DIE WEICHEN RICHTIG STELLEN“
Vizekanzler Olaf Scholz hat in der ARD klar gemacht, warum wir gemeinsam eine bessere Zukunft für uns alle gestalten können – und warum die Union dringend auf die Oppositionsbank gehört. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft der Union vor, sich wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft unseres Landes zu verweigern. Das Verhalten der Union „kostet uns Wohlstand und Arbeitsplätze“,

Ein Service von websozis.info

Suchen

Counter

Besucher:312919
Heute:20
Online:1