Ablehnung aus Prinzip

Veröffentlicht am 01.05.2018 in Jugend

Ein Kommentar von Stephen Ruebsam, SPD-Ortsvereinsvorsitzender

Rüdersdorfer Gemeindevertreter der anderen Parteien haben einen Eilantrag der SPD abgelehnt, ein Jugendprojekt, das über sechs Jahre die Gemeinde nichts gekostet hat, aber viel für den Ort getan hat, zu retten. Es galt dem Eigenanteil beim Fördermittelantrag zuzustimmen. Es ging um 2.500 Euro, 500 Euro davon hat gleich eine der SPD-Abgeordneten als Geschäftsführerin des Betonwerks in Hennickendorf beigetragen – es ging also noch um 2.000 Euro. In der gleichen Sitzung wurde ungleich höhere Eigenanteile für noch in weiter Ferne liegende Interreg-Projekte für ein Bergbau-Museum durchgewunken. 

Armselig ist glaube ich das richtige Wort für solch eine Entscheidung. Vielleicht auch Kurzsichtigkeit. Oder Bösartigkeit. 

Alle wussten, dass durch die kollabierte Kultur GmbH auch all die Eigenproduktionen und Engagements nun auf den Schultern von Vereinen lasten. Und dass durch die Wirren die Pläne nicht immer eingehalten werden können. So gab es einen Eilantrag der SPD, doch die Förderung des Kinder- und Jugendmusicals mit einem Eigenanteil zu unterstützen, weil sonst das gesamte Projekt des Kulturvereins und seine Förderung zu kippen droht. Die CDU war von dem Antrag vorab informiert, was die Gemeindevertreter aber nicht davon abhielt, plötzlich ins Feld zu führen, zu wenig darüber zu wissen. Über ein Projekt, dass seit 6 Jahren im Kulturhaus läuft...


Rasentraktoren für Fußballvereine? Klar, kein Problem. Ein Jahresprojekt für Kinder, die Tanzen, Musizieren und Schauspielern lernen? Für einen Verein, der bei dem Jugendprojekt sogar Stipendien für besonders zu fördernde Kinder übernimmt, die sonst wenig Chancen haben? Nein, das wollten dann viele Gemeindevertreter der anderen Parteien lieber nicht. Vergessen die vielen Jahre Engagement für alle Feste im Ort. 
Da waren Kinder der Oberschule, die wenig selbstbewusst waren und nun plötzlich an sich glauben, da waren Kinder mit einer Lese-Rechtscheib-Schwäche, die sich so sehr ins Zeug gelegt haben, um ihren Text für das Stück zu lernen, dass es selbst die Eltern gar nicht glauben wollten. Kinder aller Alters- und Bildungsstufen lernen, im Team stark zu sein. 
Das war den Profilneurotikern egal. 
Profilierungssucht auf dem Rücken eines Kinderprojektes. Ich sage es gern nochmal: Armselig. Kurzsichtig. Bösartig. 
Punkt.
Und kommt mir nicht mit Regeln, warum etwas nicht geht. Wenn man etwas will, gibt es auch einen Weg. Für Rasenmäher gab es den ja auch. Oder für (nicht die ersten) Bergbaumuseumskonzepte.

Mehr dazu in der MOZ:
https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1654609/

 

Gemeinsam für Rüdersdorf.

  

 

Machen Sie mit

 

 

 

 

 

 

 

 

WebsoziInfo-News

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Ein Service von websozis.info

Suchen

Counter

Besucher:312917
Heute:36
Online:2