Bundestagskandidaten in Hennickendorf

Veröffentlicht am 16.06.2017 in Bundespolitik

In Hennickendorf hatte SPD-Bundesttagskandidat und Rüdersdorfer Ortsvereinvorsitzender natürlich ein Heimspiel, die Menschen im Saal aus Rüdersdorf, Herzfelde und Hennickendorf wussten, natürlich, wer er ist. Aber es war trotzdem spannend, was sich die einzelnen Parteien so auf die Fahnen geschrieben haben, um den Seniorinnen und Senioren von heute und morgen ein gutes Leben im Alter zu ermöglichen. 

 

Stephen Ruebsam hat sich für die heutigen Senioren stark gemacht: für bessere Bezahlung in der Pflege - denn das sind die Jobs der Zukunft, Förderung von generationsübergreifenden Wohnprojekten, wo jung und alt voneinander profitieren können - sei es als genossenschaftliche Anlage oder einfach nur das An- und Umbauen von Omas Häuschen, damit die Enkel gemeinsam mit ihr leben können. Für die "zukünftigen Senioren" gilt: keine Rente mit 70 (wie die Union sie vorhat), Solidarrente deutlich über der Grundsicherung für alle, die ihr Leben lang gearbeitet haben, Optimieren der Erwerbsminderungsrente. 

 

Gemeinsam für Rüdersdorf.

  

 

Machen Sie mit

 

 

 

 

 

 

 

 

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info

Suchen

Counter

Besucher:312917
Heute:5
Online:2