SPD Rüdersdorf für Stärkung des Gymnasiums

Veröffentlicht am 03.12.2015 in Bildung

Der Zuzug in den Berliner Speckgürtel hält unvermindert an. Ganz wichtiger Standortfaktor ist da die Entwicklung der Gymnasien rund um Berlin. Darum plant der Landkreis Märkisch-Oderland, bestehende Schulstandorte zu erhalten und zu stärken. Im Gespräch sind mehrere Standorte im Landkreis.

Die SPD Rüdersdorf sieht da Potenzial für Rüdersdorf: „Wir sind gerade dabei, in der Brückestraße einen modernen Schulstandort zu entwickeln. Da sollten wir die Synergieeffekte nutzen und für einen zukunftssicheren Bildungscampus auch den Ausbau des Gymnasiums im Blick behalten“, so der SPD-Vorsitzende Stephen Ruebsam. „Es ist jetzt wichtig, mit dem Landrat zu sprechen, um zu signalisieren, dass Rüdersdorf die Zukunft der Bildung ganz wichtig ist. Gerade wenn Dinge wie eine neue Sporthalle und Oberschule in Planung sind, sollte man parallel auch das Gymnasium einbeziehen.“ Der Rüdersdorfer Kreistagsabgeordnete Sven Templin will sich in Seelow stark machen für das Heinitz-Gymnasium: „Der Kreistag soll wissen, dass wir Rüdersdorfer da am Ball bleiben, um unser gutes Gymnasium zu stärken.“ 

 

Gemeinsam für Rüdersdorf.

  

 

Machen Sie mit

 

 

 

 

 

 

 

 

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info

Suchen

Counter

Besucher:312917
Heute:28
Online:1