Pfarrer wirbt für Willkommenskreis in Rüdersdorf

Veröffentlicht am 09.10.2015 in Veranstaltungen

Am 6. Oktober 2015 versammelte sich eine große Gruppe von Gemeindevertretern, poltitisch Interessierter sowie Funktionsträger aus Institutionen und Vereinen im Herzfelder Gemeindezentrum. Der evangelische Gemeindepfarrer Ringo Effenberger hatte in kleinem Kreise den Aufruf zur Bildung einer Willkommensgruppe für Asylsuchende aufgerufen – die Gemeindeverwaltung hat das zum Anlass genommen, zu einem allgemeinen Infotermin zu laden. Bürgermeister Schaller (CDU) wiederholte, dass es wie bisher so sei, dass vom Landkreis keine Pläne bestehen, in Rüdersdorf Flüchtlinge in größerer Zahl unterzubringen – und dass es in MOL generell so geregelt sei, dass finanziell und hoheitlich der Landkreis zuständig sei und die Gemeinde lediglich Dinge weiterleiten könne. Ringo Effenberger freute sich, dass so viele Interessierte gekommen seien und hoffte darauf, viele der Anwesenden auch in einem Willkommenskreis wiederzusehen.

SPD-Fraktionsvorsitzende Nadine Wirthwein mahnte, die Sorgen der Bürger ernst zu nehmen, um die Ängste nehmen zu können. SPD-Vorsitzender Stephen Ruebsam fügte hinzu: "Wir sind inzwischen an einem Punkt angekommen, wo es nicht mehr um Parteipolitik geht. Wir müssen nun hier versuchen, die Fluten zu kanalisieren und zu helfen, wo es geht. Im Kreis ist inzwischen ein Umdenken erfolgt, es werden Führungsstäbe gebildet, um schneller reagieren zu können." Volker Müller (LINKE) betonte, dass Rüdersdorf gerade mit seiner Sozialstruktur viel tun könne, gerade Kleiderkammer oder Möbelhof böten sich da an. Sozialpädagoge Mario Reimann bekräftigte, dass der Stadtjugendring seine Jugendaktivitäten für alle Kinder anbiete, eben auch für Asylsuchende. 
"Die Politk hat in der Vergangenheit viel zu spät reagiert", so Stephen Ruebsam. "Willkommenskreise helfen, Ängste zu nehmen, nach außen zu strahlen. Und natürlich müssen wir Politiker unsere Netzwerke nutzen, Dinge ,nach oben durchzustellen'. Wir werden viel mehr Bundesmittel brauchen, um die Dinge zu heben - mehr Mittel für Ausbau von Wohnungen, mehr Mittel für Sozialarbeit. Wir müssen es als Chance nutzen - jetzt, wo die Dinge so sind, wie sie sind."
Wichtig war wohl allen, dass die Bundesregierung Ihre Hausaufgaben machen muss und für Regeln und mehr Abstimmung in der EU sorgen muss, um die Lage zu stemmen. Aber um die Lage in den Kommunen zu bewältigen, ist ehrenamtliches Engagement - wie von Pfarrer Effenberger initiiert - die wichtigste Säule.
 

 

Gemeinsam für Rüdersdorf.

  

 

Machen Sie mit

 

 

 

 

 

 

 

 

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info

Suchen

Counter

Besucher:312917
Heute:7
Online:1