Jutta Lieske als Kandidatin im Wahlkreis 33 gewählt

Veröffentlicht am 29.11.2013 in Landespolitik

Bad Freienwalde. Die 12 Delegierten der Ortsvereine im Landtagswahlkreis 33 trafen sich gestern Abend im Kurtheater Bad Freienwalde zur Wahl der Direkt- und Listenkandidaten.

Die Landtagsabgeordnete Jutta Lieske stellte sich wieder dem Votum der Delegierten.

Der Ortsvereinsvorsitzende von Bad Freienwalde Udo Schonert führte als Versammlungsleiter die Veranstaltung.
Jutta Lieske war die einzige Bewerberin im Wahlkreis 33.

Nach ihrer Vorstellung, die sowohl einen Rückblick auf die bisherige Arbeit, als auch einen Ausblick auf den anstehenden Wahlkampf enthielt, kam es zu einer kurzen Diskussion.

Im geheimer Wahlgang erhielt Jutta Lieske sowohl als Direkt- als auch als Listenkandidaten alle Stimmen der Delegierten.

Udo Schonert überreichte ihr einen kleinen Blumenstrauß und wünschte ihr viel Kraft und Ausdauer für den Wahlkampf.

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

Gemeinsam für Rüdersdorf.

  

 

Machen Sie mit

 

 

 

 

 

 

 

 

WebsoziInfo-News

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

Ein Service von websozis.info

Suchen

Counter

Besucher:312919
Heute:22
Online:2