Der Worte sind genug gewechselt: Jetzt zügig handeln!

Veröffentlicht am 06.02.2007 in Gesundheit

Dr. Martina Münch (MdL)

Potsdam - Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Dr. Martina Münch, hat den von einer Länder-Arbeitsgruppe ausgehandelten Vorschlag zum Nichtraucherschutz als wichtigen Schritt für den Nichtraucherschutz und Gesundheitsvorsorge begrüßt. Sie fordert, den Beschluss jetzt zügig umzusetzen.

"Deutschland ist beim Nichtraucherschutz Schlusslicht in Europa", so Münch. "Es ist deshalb höchste Zeit, dass die Länder hier handeln." Für den Fall, dass sich die Bundesländer am 23. Februar in ihrer abschließenden Konferenz nicht auf den Kompromiss einigen können, sollte Brandenburg – wie andere Länder auch – einen eigenständigen Weg gehen.

"Nichtraucherschutz ist vorsorgende Gesundheitspolitik und deshalb auch ein wichtiger Beitrag, unser Gesundheitssystem zu entlasten", so Münch. Allein durch das Passivrauchen sterben in Deutschland jährlich über 3.000 Menschen, die geistige Leistungsfähigkeit von Kindern wird deutlich beeinträchtigt. Zudem zeigten Gutachten, dass die Befürchtung der Gastronomie unbegründet sei, wonach Umsätze und Beschäftigung einbrechen würden. "Das Gegenteil ist der Fall – wie man am Beispiel Irland sehen könne", so Münch.

Nach den Empfehlungen der Länder-Arbeitsgruppe soll es in Zukunft in allen öffentlichen Gebäuden ein Rauchverbot geben. In Gaststätten dürfe nur in separaten Räumen geraucht werden.

Die gesundheitspolitische Sprecherin fordert die Landesregierung auf, einen entsprechenden Gesetzentwurf jetzt schnell vorzulegen. "Dann könnte das Rauchverbot schon im Sommer greifen." Die SPD-Fraktion hatte sich bereits im Dezember 2006 für ein Rauchverbot in Gaststätten ausgesprochen.

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

Gemeinsam für Rüdersdorf.

  

 

Machen Sie mit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Machen Sie mit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Machen Sie mit

 

 

 

 

 

 

 

 

WebsoziInfo-News

29.06.2022 17:26 Verbrenner-Aus: Kein Weg an E-Mobilität vorbei
In der Europäischen Union werden ab 2035 keine Diesel- und Benzin-PKW mehr zugelassen. Darauf einigten sich die EU-Umweltministerinnen- und -minister in Brüssel. Für PKW führt an der Elektromobilität damit kein Weg vorbei, sagt Detlef Müller. „Die grundsätzliche Entscheidung, ab 2035 auf Pkw und leichte Nutzfahrzeuge ohne CO2-Ausstoß zu setzen, ist richtig und wichtig zur Erreichung… Verbrenner-Aus: Kein Weg an E-Mobilität vorbei weiterlesen

29.06.2022 17:17 Unser Entlastungspaket
Die Preise für Benzin und Diesel, für Lebensmittel und fürs Heizen steigen rasant. Viele fragen sich in diesen Tagen: Komme ich hin mit meinem Geld? Reicht es noch am Monatsende? Die SPD-geführte Bundesregierung hat umfangreiche Entlastungen auf den Weg gebracht. In der Summe reden wir über mehr als 30 Milliarden Euro. Diese Entlastungen kommen jetzt an,… Unser Entlastungspaket weiterlesen

24.06.2022 15:36 Wir müssen die Erweiterungsfähigkeit der EU mutig vorantreiben
Die Entscheidung, der Ukraine und Moldau einen Beitrittskandidatenstatus zu verleihen, ist nichts weniger als ein historischer Meilenstein, so SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Die Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs, der Ukraine und Moldau einen Beitrittskandidatenstatus zu verleihen, ist nichts weniger als ein historischer Meilenstein für Solidarität, Kooperation und Zusammenhalt auf dem europäischen Kontinent. Gemeinsam mit dem französischen… Wir müssen die Erweiterungsfähigkeit der EU mutig vorantreiben weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Suchen

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

22.08.2022, 18:30 Uhr - 21:00 Uhr Erweiterter Unterbezirksvorstand

16.09.2022, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Kreisparteitag

Alle Termine

Counter

Besucher:312920
Heute:6
Online:1

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

22.08.2022, 18:30 Uhr - 21:00 Uhr Erweiterter Unterbezirksvorstand

16.09.2022, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Kreisparteitag

Alle Termine